1066. Auktion

Durchschnittliche Zuschlagspreise

 

1066. Auktion
06.12.2016

1065. Auktion
15.11.2016

Differenz

Zuchtbullen

1.439 Euro

1.647 Euro

- 208 Euro

HB-Färsen abgekalbt

1.524 Euro

1.482 Euro + 42 Euro

Die Markus-Tochter Blüte erzielte für die Berends GbR, Backemoor einen Zuschlagspreis von 1.950 Euro

Preise für Abgekalbte steigen

Bei der Auktionsvermarktung des VOST ist aus der Tradition der früheren Angeldauktion die Zuchtviehversteigerung im Dezember ein besonderer Termin. Das ist sowohl den Züchtern als auch den Stammkunden aus dem In- und Ausland längst bekannt. Klein, aber fein war die Kollektion der Zuchtbullen auf der aktuellen Auktion des VOST am Nikolaustag. Alle Jungbullen wurden bei der bekannten Strenge der Körkommission mit der Herdbuchanerkennung ausgezeichnet und damit als Verkaufstiere zugelassen. Der Auktionator hatte so kaum Schwierigkeiten beim Verkauf. Mit 2.000 Euro erreichte der Zuchtbetrieb Grünefeld Holsteins GbR, Backemoor den Tageshöchstpreis in dieser Kategorie für die Katalog-Nr. 7, einen Defender-Sohn, der zukünftig wie alle anderen Zuchtbullen im ostfriesischen Zuchtgebiet zum Einsatz kommt.

Das Spitzenergebnis der November-Auktion konnte nicht wiederholt werden und der durchschnittliche Zuschlagspreis fiel auf 1.439 Euro.

Insgesamt war auf den Zuschauerrängen der Ostfrieslandhalle ein vielschichtiges Käuferpotenzial zu beobachten. Neben den Käufern für Spitzenqualitäten waren es auch Milchproduzenten, die sich für eine gute Gebrauchsfärse interessierten, um die aktuelle Milchproduktion bei den gestiegenen Milchpreisen weiter zu steigern. Wieder einmal konnten sich die Interessenten insbesondere von den hervorragenden Euterqualitäten der angebotenen Zuchtfärsen im Auktionsring überzeugen und den bereits bekannten allgemein hohen Exterieurstandard der Auktionstiere bestätigen. Durch die ausgeglichene Qualität war die Preisspanne nur klein und die einzelnen Zuschlagspreise schwankten nur in geringem Maße um den Durchschnittspreis von 1.524 Euro.

Eine bemerkenswerte Ausnahme bot der Zuchtbetrieb Udo Hinrichs, Wittmund - Tjüchen mit seiner Verkaufskollektion. Mit seinem Kontingent von insgesamt vier Verkaufsfärsen erzielte er viermal Zuschlagspreise von 2.000 Euro und mehr, in der Spitze stand sogar der Zuschlagspreis von 2.400 Euro für die Katalog-Nr. 115 zu Buche. Besonders erfreulich für den Zuchtverband ist, dass sowohl mit der Katalog-Nr. 115 als auch mit der Katalog-Nr. 116 zwei Nachzuchttöchter des VOST-Topvererbers Everest 151536 zu Spitzenpreisen von 2.400 und 2.200 Euro von diesem Zuchtbetrieb verkauft werden konnten. Damit stellten sie auf eindrucksvolle Weise die Vererbungsstärken dieses Epic-Sohns unter Beweis. Entgegen allen bisherigen Beobachtungen konnte sich in diesen beiden Fällen ein Kunde aus dem nordwestdeutschen Raum gegenüber der internationalen Konkurrenz durchsetzen, so dass diese Spitzentiere in Niedersachsen bleiben.

Nach dieser letzten Auktion im Jahr 2016 kann mit Zuversicht auf die erste Zuchtviehversteigerung im Jahr 2017 am 10. Januar in der Ostfrieslandhalle Leer geblickt werden, bei der sich der VOST wieder mit einer großen Anzahl hochwertiger Zuchtfärsen und -bullen präsentieren wird. Anmeldeschluss für diese Auktion ist Montag, der 12. Dezember 2016.

Dietmar Albers