1068. Auktion

Durchschnittliche Zuschlagspreise

 

1068. Auktion
14.02.2017

1067. Auktion
10.01.2017

Differenz

Zuchtbullen

1.783 Euro

1.529 Euro

+ 254 Euro

HB-Färsen abgekalbt

1.577 Euro

1.585 Euro - 8 Euro

Spitzenpreise für Spitzentiere

Europaweit ist der Auktionsplatz Leer für die Qualität der angebotenen Zuchttiere und den Service rundherum bekannt. Davon konnten sich die zum Teil weitgereisten Käufer auch auf der 1068. Zuchtviehversteigerung wieder überzeugen. Sowohl aus Südeuropa als auch aus den Benelux- Ländern hatten sie sich auf den Weg gemacht, um ihren Einkauf auf diesem Auktionstermin zu tätigen. Aber auch aus der gesamten nordwestdeutschen Region waren Kaufinteressenten mit PKW und Anhänger angereist und beteiligten sich an manchen Bieterduellen. So wurde mehrfach das Preislimit von 2.000 € sowohl bei den abgekalbten Zuchtfärsen als auch bei den Zuchtbullen überschritten.

Mit dieser Kategorie begann der Auktionator Heiko Oltmanns die Auktion und hatte bei dem relativ kleinen Angebot, nach der Körung, ein leichtes Spiel die Preisgebote abzurufen. Bei einer Preisspanne von 900 € bis 3.700 € wurde schlussendlich ein durchschnittlicher Zuschlagspreis von 1.783 € erreicht. Den mit Abstand höchsten Zuschlagspreis dieser Auktion erreichte der Zuchtbetrieb Berends GbR, Bunderneuland mit der Katalognummer 13. Der in überzeugender Kondition vorbereitete und vom Züchter in professioneller Manier präsentierte Bazaar- Sohn zeigte sich im Auktionsring von seiner besten Seite und begeisterte alle Kaufinteressenten in diesem Marktsegment. Am Ende des langen Bieterwechsels erhielt ein Züchter aus dem Zuchtgebiet die Oberhand. Auch die Züchter der Katalognummer 6 und 17 waren mit Zuschlagspreisen von 2.750 € und 2.200 € besonders erfolgreich mit ihren Zuchtbullen und erreichten deutlich überdurchschnittliche Zuschlagspreise.

Mit über 260 Katalog- Nummern war die Auswahl bei den Abgekalbten sehr groß und übereinstimmend wurden von allen Seiten die guten bis sehr guten Exterieurqualitäten und Euteranlagen der Milchtiere gelobt. Nur einzelne Abgekalbte reichten nicht an den Qualtitätsstandard heran und boten dafür aber für den ein oder anderen Inlandskunden eine günstige Einkaufsmöglichkeit für kleines Geld. So beträgt auf dieser Auktion die Preisspanne für abgekalbte Zuchtfärsen 1.000 € bis 2.700 €.

Dabei blieb der Durchschnittspreis in Höhe von 1.577 € in dieser Kategorie im Vergleich zum Januartermin fast unverändert. Den Tageshöchstpreis von 2.700 € erzielte der Zuchtbetrieb Thomas Rohdemann, Berumerfehn für die Katalognummer 107, einer Sievert-Tochter mit Gandolf als mütterlichem Großvater. Für die überwiegend dunkel gezeichnete Zuchtfärse konnte der Auktionator erst nach längerem Bieterduell einem luxemburger Züchter den Zuschlag zukommen lassen.

Nach diesem Auktionsverlauf wird mit Zuversicht die 1.069 Zuchtviehversteigerung am Dienstag, den 14. März vorbereitet. Der Anmeldeschluss hierzu ist Montag, der 20.02.2017.

Vor diesem Auktionstermin wird in der Ostfrieslandhalle die 37. Excellent-Schau präsentiert. Neben den ca. 160 Einzelkühen werden unter anderem Töchtergruppen von den aktuellen VOST Top- Vererbern Everest, Enzian, Schiller von dem Preisrichter Cord Hormann (Warmsen) rangiert.

Der VOST lädt alle interessierten Rinderzüchter herzlich ein und freut sich auf ein internationales Publikum.

Dietmar Albers