1071. Auktion

Durchschnittliche Zuschlagspreise

 

1071. Auktion
16.05.2017

1070. Auktion
11.04.2017

Differenz

Zuchtbullen

1.584 Euro

1.946 Euro

- 362 Euro

HB-Färsen abgekalbt

1.643 Euro

1.575 Euro + 68 Euro

Auch im Mai waren Godewind-Töchter wieder hoch im Kurs (wie hier Holli von der Hillrich & Sandine Kleemann GbR, Burhafe, verkauft auf der April-Auktion)

Ausland sorgt für steigendes Preisniveau

Mehrere Kunden aus den benachbarten Niederlanden nutzten zum Teil zum wiederholten Male die Gelegenheit, sich bei der großen Auswahl an abgekalbten Zuchtfärsen auf der Leeraner Zuchtviehauktion die richtigen Tiere für ihren Betrieb auszusuchen. Dabei gingen die interessierten Schwarzbuntzüchter mit geschultem Auge gezielt auf die Spitzentiere zu und hielten auch bei längerem Bieterduell konsequent an ihrer auf der Stallgasse getroffenen Vorauswahl fest.

Großrahmige, in den einzelnen Funktionsbereichen fehlerfreie Jungkühe standen im Fokus dieser Käuferschicht, die sich bei den Geboten auch nicht scheute, die Preisgrenze von 2.000 Euro zu überschreiten. So konnten insgesamt zehn Katalognummern für 2.100 Euro und mehr zugeschlagen und zahlreiche Spitzentiere für den Export nach Holland verladen werden.

Bei den Zuchtbullen sorgte ein relativ kleines Angebot für den Preisrückgang von 362 Euro im Vergleich zur April-Auktion. Mit 1.900 Euro die teuerste Katalognummer des Tages war ein Sirius-Sohn von Dieter Oltmer aus Wittenberge.

Außerdem konnten ein Bolaro-Sohn von der Bruno und Holger Poppen GbR aus Bangstede für 1.800 Euro und ein Sohn des VOST-Vererbers Godewind RDC aus einer VG 88 Lentini von Renke Tammen, Simonswolde für 1.700 Euro verkauft werden. Insgesamt wurde so ein durchschnittlicher Zuschlagspreis von 1.584 Euro (ohne MwSt.) erreicht.

In der zweiten Kategorie des Tages lag der Höchstpreis bei 2.900 Euro für die Katalognr. 148, eine Joyride-Tochter von Thomas Rohdemann, Berumerfehn. Ebenfalls hohe Preise erzielte Jürgen Hobbie, Kiebitznest mit seiner Verkaufskollektion. So wechselten u.a. eine rotbunte Laron P- und eine Gabino-Tochter aus seinem Stall für 2.300 Euro bzw. 2.400 Euro den Besitzer.

Zudem machten wieder einige Töchter des VOST-Vererbers Godewind RDC, von dem eine Töchtergruppe auf der diesjährigen DHV-Schau gezeigt wird, auf sich aufmerksam. Allen voran die Katalognr. 134, die für 2.500 Euro zugeschlagen wurde. Der durchschnittliche Zuschlagspreis für Abgekalbte belief sich am Ende auf 1.643 Euro (ohne MwSt.) und lag damit 68 Euro über dem Durchschnittspreis der 1070. Auktion im April.

Die nächste Auktion findet am Dienstag, den 20. Juni 2017, statt. Anmeldeschluss ist Montag, der 29. Mai 2017.