Goldene Olga 2015

Ostfrieslands Milcherzeuger sind Spitze! Familie Schulte aus Holte im Landkreis Leer (Bild links)wurde am 4. Dezember in Bad Zwischenahn mit dem Milchlandpreis „Goldene Olga 2015“ ausgezeichnet.

Familie Schulte aus Holte „Bester Milcherzeuger Niedersachsens“

Focko und Stefanie Smit aus Dykhusen unter den besten 17

Die Milchwirtschaft im Landkreis Leer hat einen besonderen Grund zum Feiern: Familie Schulte aus Rhauderfehn-Holte hat es beim landesweiten Milchlandpreis-Wettbewerb bis ganz nach vorn geschafft. Sie darf sich mit ihrem Milchviehbetrieb „Bester Milcherzeuger Niedersachsens 2015“ nennen. Hilmar und Bertraud Schulte sowie deren Sohn Hilmar Bernd mit seiner Partnerin Wiebke Junker erhielten am 4. Dezember im „Alten Kurhaus“ in Bad Zwischenahn aus den Händen des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil die „Goldene Olga 2015“ und einen Geldpreis in Höhe von 3.500 Euro. Voraussichtlich im Februar wird der Betrieb zudem für ein Jahr eine lebensgroße, goldene Kuh-Statue zu Gast bekommen.

Die Gewinner bewirtschaften ihren Hof mit zwei Generationen und haben ihren Betrieb im Zuge der Flurbereinigung in mehreren Schritten zwischen 2004 und 2006 auf der „grünen Wiese“ ausgesiedelt und dabei komplett neu aufgebaut. Heute werden 96 Hektar Grünland und Ackerland bewirtschaftet. Insgesamt werden 140 Milchkühe und 90 Rinder als weibliche Nachzucht gehalten. Die Tiere erreichen mit rund 10.500 Kilogramm pro Jahr bei einem Fettgehalt von 4,35 Prozent und einem Eiweißgehalt von 3,55 Prozent eine sehr gute Leistung. Die Milch wird an die Molkerei Ammerland eG in Wiefelstede geliefert.

Die GbR von Focko und Stefanie Smit (rechts) aus Dykhusen in der Krummhörn platzierte sich ein weiteres Mal unter den besten Teilnehmern.

Für den zweiten Platz konnte der Ministerpräsident die „Silberne Olga 2015“ und 2.000 Euro an die Wilde GbR mit Gerrit-Jan und Alberta Wilde sowie deren Sohn Henning Wilde aus Emlichheim in der Grafschaft Bentheim überreichen.

Auch die „Bronzene Olga 2015“ ging in diesem Jahr in die Grafschaft Bentheim: In Wietmarschen können sich Jessica und Hartmut Börger über die hohe Auszeichnung und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro freuen.

Unter den besten 17 Milcherzeugern platzierte sich auch die Focko und Stefanie Smit GbR aus Dykhusen in der Krummhörn. Der VOST-Betrieb melkt 250 Kühe und ist, nach 2013, bereits zum zweiten Mal unter den besten Betrieben des Wettbewerbs platziert.

Bewertung von Ökonomie, Ökologie und Tierwohl

Der Milchlandpreis ist nach Angaben der Landesvereinigung als „Unternehmerpreis für nachhaltiges Wirtschaften“ konzipiert. Zur Bewertung der Nachhaltigkeit der Wirtschaftsweise der einzelnen Betriebe prüft eine Fachjury nicht nur die Höfe besonders intensiv, sondern insbesondere auch deren Aktivitäten in den Bereichen Ökologie, Tierwohl, Soziales und Ökonomie.

Das Besondere am Milchlandpreis-Wettbewerb ist, dass sich die ausgezeichneten Milchviehhalter nach ihrer Bewerbung einem mehrstufigen Beurteilungsverfahren unterzogen haben. Die Beurteilung der Kandidaten durch eine Fachjury richtet sich dabei grundsätzlich nicht nur nach den erreichten Zielen, sondern auch nach der Systematik der Umsetzung von Maßnahmen und der Planung von zukünftigen Schritten.

Basis für die Beurteilung sind die vier Säulen der Nachhaltigkeit. Es geht zum Beispiel um den gesamten Bereich des Herdenmanagements mit Fütterung, Tierhaltung und Tiergesundheit. Ebenso wichtig sind beim Milchlandpreis auch die betriebswirtschaftliche Beurteilung des Hofes aufgrund der Betriebsergebnisse sowie die Bereitschaft der Betriebsleiter zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. Damit wählt die LVN einen ganzheitlichen Ansatz in der Beurteilung, der bei der Vergabe derartiger Preise einzigartig ist. Prämiert wurden jetzt also die Top-Milcherzeuger Niedersachsens.

Weitere Informationen zum „Milchlandpreis 2015“ finden Sie auch unter www.milchwirtschaft.de (gmc)

VOST Select Sale 3

Dritte Auflage des VOST Select Sale ein voller Erfolg!

Licht aus, Spot an! Der letzte Freitag im November ist für viele Züchter inzwischen zu einem festen Termin geworden. So bescherte die dritte Auflage des VOST Select Sale den Veranstaltern von Holstein Select und VOST auch am 27. November 2015 ein volles Haus. Bei windigem Wetter hatten sich viele Besucher aus dem In- und Ausland auf den Weg in die Ostfrieslandhalle nach Leer gemacht, sodass es bei den Tieren im Stall und vor der Auktionsbühne in der festlich dekorierten Ostfrieslandhalle ab 19.00 Uhr richtig eng wurde.


Gegen 20.00 Uhr konnte der Vorsitzende des VOST, Dieke Janssen, zahlreiche Gäste, darunter Besucher aus Dänemark, Belgien, Luxemburg, Polen, Ungarn und besonders viele Interessenten aus den Niederlanden begrüßen. Nachdem Andreas Middelkampf den Auktionator Arno Grengs aus Luxemburg und Cord Hormann aus Warmsen als Pedigree-Leser vorgestellt hatte, betraten mit Manfred Uhrig, Hendrik Wille, Nici Nosbisch, Arjan van der Vlies sowie Manuel Brunken und Renke Janssen die Ringmen die Bühne. Sie hatten es nicht immer leicht, unter den dicht gedrängt stehenden Besuchern die Bieter auszumachen.

16.000 Euro für hornlose Powerball-Tochter

Natürlich warteten viele der Besucher gespannt auf die Entwicklung der Preise bei einer solchen Sonderauktion und auf das Interesse an den angebotenen Verkaufstieren. Mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 4331,71 Euro (ohne MwSt.) und einer Verkaufsquote von knapp 90 % kann man unter Berücksichtigung der aktuellen Milchpreissituation mehr als zufrieden sein.

Den Spitzenpreis von 16.000 Euro erzielte in diesem Jahr die Powerball-Tochter Vekis NH DG Gerdy aus den Niederlanden. Reinerbig hornlos und Rotfaktor, kombiniert mit einem gRZG von 155 und ausgestattet mit zahlreichen Embryonenverträgen, erhielt dieses Kalb den Zuschlag an einen niederländischen Züchter, der im Internet per Livestream mitgeboten hatte.

Aus der Layla Z-Familie stammte die elegante NH HS Missouri Lazifa im Gemeinschaftsbesitz von Nosbisch Holsteins und Holstein Select, die nach einem längeren Bieterduell gleichfalls an einen bekannten niederländischen Züchter für 8.900 Euro verkauft wurde.

Die von PrismaGen, Altenberge, angebotene Supershot-Tochter PG DE-SU Supershot 4398 erzielte mit 8.500 Euro den dritthöchsten Zuschlagspreis. Dieses Jungrind mit einem gRZG von 161 stammt aus der gleichen Familie wie die bekannten Vererber Goli und Observer und wurde ebenfalls in die Niederlande verkauft.

Aus Dänemark angereist war die Katalog Nr. 21 Tir-An Supershot New York, eine weitere Supershot-Tochter, die von Tirsvad-Anderstrup Holsteins angeboten wurde und aus der erfolgreichen Neblina-Familie stammt. Dieses elegante Jungrind ersteigerte sich für 7.000 Euro ein Züchter aus dem Zuchtgebiet der Masterrind.

Exterieur hoch im Kurs!

Auch im Verlauf des dritten VOST Select Sale bestätigte sich wieder einmal, dass sich mit exterieurstarken Jungrindern aus renommierten Kuhfamilien gutes Geld verdienen lässt. So erzielte Johannes Brendl aus Weinbach (Hessen) mit der sehr schicken Sid-Tochter MOX Rianna den Spitzenpreis in dieser Kategorie. Sie wechselte für 7.000 Euro in den Gemeinschaftsbesitz von zwei bekannten deutschen Schaubetrieben.

Für 6.800 Euro wechselte die Doorman-Tochter MS Doorman Leni aus der Talent Licorice-Familie in die Schweiz. Zum gleichen Preis konnte ein Schaubetrieb in Großbritannien die Atwood-Tochter Mayerlane Revolution von AM Holsteins, Badbergen, ersteigern.

Erfolgreichste ostfriesische Beschicker waren in diesem Jahr Erik & Efke Ehnts aus Klein Charlottenburg. Für Queen Adeen, eine sehr schliffige, korrekte Bradnick-Enkelin aus Chief Adeen erzielten sie einen Zuschlagspreis von 6.100 Euro.

GOL Nastasia, angeboten vom Goldene Linie Syndikat, Wangerland, erzielte mit 5.900 Euro ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis. Die schicke Commander-Tochter war zugleich ein weiterer erfolgreicher Verkauf aus einem Zukauf der Züchtergemeinschaft auf dem ersten VOST Select Sale 2013.

Insgesamt konnten Tiere nach Dänemark, Großbritannien sowie in die Schweiz und in die Niederlande verkauft werden, wobei der Standort Leer sicherlich von der Grenznähe zu den Niederlanden profitiert. Erfreulich ist auch die Tatsache, dass etliche Tiere im ostfriesischen Zuchtgebiet verbleiben und damit hier neue Kuhfamilien aufgebaut werden können.

Wichtig wird es auch in Zukunft sein, den Käufern ein breit gestreutes Angebot zu offerieren – und dies gerne auch mit einem noch größeren Angebot aus Ostfriesland! Nach Abschluss der Auktion wurde noch bis weit nach Mitternacht bei der „After Sale Party“ diskutiert und gefeiert.

An dieser Stelle sei noch einmal allen Beteiligten gedankt, die mit ihrem Engagement zum Gelingen und Erfolg beigetragen haben. Wir freuen uns bereits jetzt auf die vierte Ausgabe des VOST Select Sale im kommenden Jahr am 25. November 2016 und wünschen allen Käufern viel Erfolg mit den von ihnen erworbenen Tieren!

Ein paar Eindrücke des Abends haben wir für Sie in der Bildergalerie (Link) festgehalten, außerdem stellen wir Ihnen die Preisliste des VOST Select Sale hier als PDF-Download (77 KB) bereit.